Enerkiezspar-Wettbewerbe und E-Packbackcards für die klimaneutrale Stadt bis 2050

Verkehrs-Apps zur Visualisierung der Zeitersparnis durch öffentlicher Nahverkehr, Sound-Installationen, die Mitarbeiter an das Schließen des Fensters erinnern und Social Media Kampagnen zur Motivation von Mietern für den Energiekiezspar-Wettbewerb – diese und viele weitere Ideen haben Studierende der HTW Berlin gestern bei einer Zukunftswerkstatt zum Berliner Energie- und Klimaschutzprogramm (BEK) entwickelt.

Mit Hilfe eines möglichst konkreten BEK will der Berliner Senat ein alltagsnahes Programm und eine verlässliche Grundlage für die Umsetzung des Klimaneutralitätsziels schaffen. Die hier entwickelten Ideen liefern einen Eindruck, wie die ausgewählten Maßnahmen des BEK zum klimaneutralen Berlin in der Praxis und für die breite Öffentlichkeit kommuniziert und bekannt gemacht werden können. Ideen, die im Rahmen der Zukunftswerkstatt entstanden sind waren beispielsweise der Enerkiezspar-Wettbewerb – ein Energiespar-Wettbewerb unter den Bewohnern der Berliner Bezirke und eine E-Packbackcard, mit der man Ökotreuepunkte beim Einkauf energieeffizienter Geräte erhält. Die Zukunftswerkstatt wurde von ClubE, dem von der Berliner Energieagentur (BEA) koordinierten Jugendforum am Campus Wilhelminenhof der HTW in Treptow-Köpenick realisiert.

„Am besten gefallen hat mir, dass wir uns mit einem relevanten und für die Gesellschaft sehr wichtigen Thema auseinandersetzen durften“, sagte die 22-jährige Ines Waigand, Bachelorstudentin des Studiengangs Wirtschaftskommunikation im 6. Semester. „In diesem Thema steckt noch viel Innovationspotenzial!“

Im Rahmen des Workshops haben Studierende der HTW Ansätze für Kommunikationsstrategien für die BEK-Handlungsfelder Energieversorgung, Wirtschaft, Private Haushalte und Konsum und Verkehr entwickelt. Die Maßnahmen reichten von Bürgerbeteiligungsmodellen am Ausbau Erneuerbarer Energien, einer Abwrackprämie für ineffiziente Haushaltsgeräte über die Förderung von energieeffizientem Verhalten am Arbeitsplatz bis hin zur Parkraumbewirtschaftung.

Link zur vollständigen Meldung der Berliner Energieagentur.