Grüne Klassenzimmer und Bio-Cafeterien für mehr Klimaschutz an der Schule

Spendensammeln für die Solaranlage auf dem Schuldach, Verzicht auf Frischhaltefolien für das Pausenbrot und ein regelmäßiges Klimafrühstück mit regionalen und saisonalen Produkten – diese und viele weitere Ideen haben mehr als 100 Jugendliche aus ganz Berlin gestern bei der Veranstaltung „Schule schützt Klima“ entwickelt. Das Event wurde von ClubE, dem von der Berliner Energieagentur GmbH (BEA) koordinierten Jugendforum, und dem Online-Netzwerk SchulePLUS an der Goethe-Oberschule (GOS) in Berlin-Lichterfelde realisiert.

Die Schule trägt seit 2012 das Gütesiegel „Berliner Klima Schule“ und führte bereits zahlreiche Projekttage rund um die Themen Energie und Klimaschutz durch. An der Veranstaltung nahmen jeweils Klassen der Sekundarstufe I und II der Carl-Benz-Oberschule (Reinickendorf), der Marie-Curie-Oberschule (Wilmersdorf), der Max-Beckmann-Schule (Reinickendorf), der Paula-Fürst-Schule (Charlottenburg) sowie des Willi-Graf-Gymnasiums (Lichterfelde) teil.

Inspiriert wurden die Jugendlichen durch Klimastationen, die von Schülerinnen und Schülern der GOS selbstständig gestaltet wurden. Nach dem Motto „Schüler lehren Schüler“ haben die Teilnehmenden erfahren, wie man die eigene Schule zum Energiesparen und Mülltrennen motiviert. Bei der Station „Klima-Kochen“ haben sie nicht nur gelernt, wie man energiesparend kochen kann, sondern auch, wie Ernährung und Umwelt- und Klimaschutz zusammenhängen. Am Beispiel des Schulgartens der GOS konnten die Jugendlichen sehen, wie eine nachhaltige Landwirtschaft zum Klimaschutz beiträgt und wie man eine eigene Klima-Konferenz an der Schule organisiert.

„Am besten hat mir gefallen zu sehen, wie man eine Klimakonferenz an der eigenen Schule organisiert“, sagte die 15-jährige Anthea Müller vom Willi-Graf-Gymnasium. „Da lernt man, wie Klimapolitik in der Praxis funktioniert und man bei unterschiedlichen Interessen eine gemeinsame Lösung finden muss.“

Im Anschluss an die Klimastationen haben die Oberstufenschüler in kreativen Workshops Ideen für die eigene Schule entwickelt und Klimaschutz-Plakate mit Forderungen und Wünschen für den Klimaschutz in der Schule gestaltet. Diese Klimaschutz-Plakate haben sie vor einem Plenum in Anwesenheit der Schulvertreter und -vertreterinnen allen Teilnehmern präsentiert. Einen Schulgarten mit Kompost zum Anbau von Gemüse und Obst für die eigene Schulcafeteria, Sammelboxen für Toner und Batterien mit Prämiensystemen, Bewegungssensoren an Wasserhähnen und Lichtanlagen sowie energieeffiziente Elektrogeräte für den Schulunterricht waren einige von vielen kreativen Ideen, die im Rahmen der Workshops entwickelt wurden.

ClubE ist ein von der Berliner Energieagentur (BEA) organisiertes energie- und klimaschutzpolitisches Jugendforum und Teil des ImpulsE-Programms zur Förderung von Klimaschutz und Energieeffizienz der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt. ClubE bietet darüber hinaus mehrmals im Jahr Schulen die Möglichkeit sich unter anderem in Workshops auf vielfältige Weise mit den Themen Klimaschutz, Umwelt und Energie auseinanderzusetzen. SchulePLUS ist das kostenlose Online-Netzwerk für Schulen und ihre Partner. Hier finden sich Lehrkräfte, Unternehmen, Vereine und viele Andere. So entstehen Partnerschaften für Kooperationen, Projekte, Praktika und Ausbildungsplätze. Weitere Informationen unter www.deinclube.net und www.schule-plus.de.

Hinweis für Redaktionen: Weitere Fotos der Veranstaltung können unter presse@berliner-e-agentur.de angefragt werden.